Der GaMeR_

Ein Buch über Computerspiele? Klang für mich ungefähr genauso interessant, wie die meisten Filme zu Computerspielen!

Liebloses Namedropping, um vom Erfolg großer Spielenamen zu profitieren.

Dies war auch meine Erwartungshaltung, als ich Der GaMeR_ von Achim Rüger in die Hand (blödes Wortspiel – das Buch liegt bis jetzt nur als EBook vor) nahm. Doch schon nach den ersten Seiten war klar, dass es hier nicht nur darum ging, soviele Spiele wie möglich aufzuzählen. Nein, der Protagonist Hulot konzentrierte sich auf wenige Spiele (und konzentrieren ist ernst gemeint). Im Gegensatz zu den meisten Zockern dieser Zeit geht es ihm nicht darum, eine möglichst große Sammlung in Diskettenboxen zu besitzen, sondern in einer Handvoll Games der Beste zu sein bzw. zu werden. Und um dieses Ziel zu erreichen, taucht Hulot gänzlich in die Welt seines Spiels ein und konzentriert sich wie „normale“ Spitzensportler auch auf seinen „Sport“. Diese Verbissenheit geht soweit, dass seine Phantasiewelt nicht mehr von seinem sozialen Umfeld verstanden bzw. akzeptiert wird, seien es seine Eltern als auch seine Zockerkollegen. Diese werden nämlich mit der Zeit „erwachsen“ und verlieren im Gegensatz zu Hulot langsam das Interesse am Zocken.

Wer sich in den Anfängen der Gamer-Zeit auch mit Zocken beschäftigt hat, dem werden etliche Namen von Spielen ins Gedächtnis zurückgerufen, aber sicher auch längst vergessene LAN-Party-Bilder und Ereignisse werden durch Achim Rügers Schilderung aus den Tiefen des Langzeitgedächtnisses reaktiviert. Am intensivsten bei mir wurde aber die Erinnerung an den COMPUTERRAUM in der Schule geweckt – Herrlich!

Mein Fazit: Junge Playstation-Gamer werden mit diesem Buch sicher nicht warm werden, wer aber Quake, Duke Nukem oder Doom gezockt hat, für den ist die Lektüre sicher ein Vergnügen!

Einzig das (für mich) etwas abrupte Ende hat mein Vergnügen etwas reduziert, aber die vorherigen Kapitel reichen denoch für einen enorm positiven Eindruck: ich würde mich freuen, ein weiteres Buch von Achim Rüger lesen zu können.

 

Kategorien:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.